Der beste Computer für Lightroom

Welches ist der beste Computer für Lightroom – Classic?

Oder: Wie konfiguriere ich mir den besten PC für Lightroom?

Inhaltsverzeichnis

Was solltest Du über Adobe Photoshop Lightroom wissen?

An wen wendet sich dieser Artikel?

Der beste Computer für Lightroom. Den gibt es eigentlich nicht. Es gibt nur Deinen besten Computer für Lightroom. Den möchten wir Euch helfen zu finden. Natürlich freuen wir uns wenn Ihr Euch von uns Euren idealen Lightroom Computer – Eure PixelStation® – konfigurieren lasst und damit den wohl bestoptmierten Rechner für Lightroom kauft. Das ist eigentlich der einfachste Weg. Allerdings können wir es auch (fast 🙂 ) verstehen das manche Firmen bei bestimmten Systemhäuser kaufen müssen(ruft uns an auch dafür haben wir meist Lösungen). Viele Schüler, Studenten oder Hobbyanwender mit guten Computerkenntnissen wollen ein paar Euro sparen wollen und/oder Spaß daran haben sich Ihren Computer für Lightroom selber zu bauen und verzichten dabei auf etwas Leistung / Support und Know-How. Vielleicht wollt Ihr auch einfach nur hinter die Kulissen schauen und etwas lernen. Daher helfen wir Euch hier Euer Wissen zu vertiefen und vielleicht etwas mehr über die Anforderungen von Adobe Photoshop Lightroom an den idealen Computer zu erfahren.

Lightroom wird kontinuierlich weiterentwickelt

Adobe Photoshop Lightroom, in dem von uns betrachten Fall die lokale Lösung – Lightroom Classic – ist eine RAW Konverter und eine Bilddatenbank die es seit 2006 gibt. Die Software Lightroom Classic wird von der Firma Adobe entwickelt. Es ist eine Komplettlösung für viele Fotografen, da es inzwischen sehr viel mehr kann als nur RAW Dateien zu Entwickeln. In den Anfangstagen von Lightroom war die Funktionalität von Lightroom wesentlich geringer und auch die zu erzielende Bildqualität lange nicht so gut wie heute. Lightroom Classsic wurde kontinuierlich weiterentwickelt und hat im Gegensatz zu Programmen wie Luminar, die Ihre Anwender inzwischen dreimal zu Katalogwechseln “gezwungen” haben, konnte man mit LR konstant über jetzt 17 Jahre mit seine Katalogen der ersten Stunde weiterarbeiten.

Laufend steigende Systemanforderungen

Ein “Nachteil” den man dadurch hat, das Lightroom kontinuierlich weiterentwickelt wird, ist das seine Systemanforderungen laufend steigen. Adobe verbessert die RAW Engine von Lightroom und der “nichtsahnende” User wundert sich plötzlich warum sein Rechner so langsam ist. Durch das Update und die neuen Funktionen ist ein Rechner der bisher zufriedenstellend lief, auf einmal viel langsamer geworden. Und der Lightroom Anwender schimpft auf das blöde Lightroom, anstatt zu überlegen das sein Rechner gerade seinen 10.ten Geburtstag hatte. Adobe schreibt das leider nicht in seine Release Notes. Da steht dann zwar das die RAW Engine verbessert wurde, aber das der Rechner dadurch 1,5 mal mehr Ressourcen braucht steht nirgendwo.

Bessere Bildqualität kostet Leistung

Nach einer Weile merkt man das man plötzlich die Lichter besser wiederherstellen kann, das die Tiefen weniger Rauschen und mehr Details zeigen sind und das man bei den selektiven Werkzeugen viel mehr Möglichkeiten hat. Sollte das der Fall sein und Euer Rechner aber dabei immer langsamer werden, wird es Zeit für einen neuen Rechner. Die Programmierer eigentlich von jeder Software passen sich an die aktuellen Rechner an, und nutzen diese dann auch während der Entwicklung aus. Adobe gibt auch Systemanforderungen für Lightroom heraus, die sind jedoch sehr allgemein und sehr niedrig gehalten. Hier orientiert man sich am besten an den empfohlenen nicht an den minimalen Systemanforderungen. Und auch diese sind leider viel zu wenig Aussagekräftig.

Wer ist PixelComputer?

PixelComputer ist eine Beratungsfirma und IT-Systemhaus das seit 1999 Amateur- & Profifotografen, Agenturen, Studios und Firmen berät. Bei uns bekommt Ihr den für Eure Anforderungen perfekten, von uns enwickelten Computer die PixelStation®, Lenovo Thinkpads – in der PixelComputer Edition oder deinen für Dich optimalen Mac. Auf Wunsch dann auch mit EIZO Monitor, Canon oder Epson Fine-Art Drucker, NAS Systemen & Farbmanagement.

Und das beste das ganze bekommst Du von jemanden der sich wirklich damit auskennt, Deine Sprache spricht  und Dir auch bei schwierigen Fragen mal helfen kann. Wir sind EIZO Color Edge Solution Partner, Lenovo Gold Partner, Phase One Certified Pro & Händler, Canon Large Format Partner, Epson Pro Photo Partner, Apple Händler u.v.m.

Du erzählst uns mit welcher Kamera die fotografierst und/oder filmst, mit welchen Programmen Du arbeitest, welche speziellen Anforderungen Du hast und wie hoch Dein Budget ist. Dann bekommst Du von uns Deine individuelle Lösung und einen Ansprechpartner der weiss wovon Du redest, wenn Du anrufst.

Wir freuen uns auf Dich.

Tiefere Einblicke

Der Artikel auf dieser Seite ist ein praxisnaher Leitfaden für die Konfiguration eines optimalen Rechners für Adobe Photoshop Lightroom. Allerdings ist dieser Artikel auch für nicht so technisch interessierte Anwender gedacht.

Wer sich für genaue Details über Eigenschaften von CPU/Prozessor, verschiedene RAM Typen und Taktraten, die (momentan) 4 unterschiedliche SSD Speichertypen oder auch die technischen Feinheiten von GPU’s interessiert, soll bitte unseren allgemeinen Artikel zum Thema “Der optimale Computer für die Bildbearbeitung” lesen.

Was allerdings keiner der Artikel kann ist unsere 20 Jahre Erfahrung und unsere extensive Benchmark und Wissensdatenbank zu ersetzen. Wer also 100% sicher gehen will den für Sich optimalen Computer für Lightroom zu bekommen, soll uns einfach anrufen 🙂

Unsere Empfehlungen für den besten Rechner für Lightroom

für die schnellentschlossenen – ansonsten weiter unter weiterlesen!

PixelStation – Entry

Optimaler PC für die Bildbearbeitung rot schwarz - PC von innen

PixelStation® für Lightroom
Einstieg für Budgetbewusste


Unser Einstiegsmodell – wohl schon Welten besser als jeder günstige Rechner – PixelStation® eben. Selektive Bearbeitungen,  bis zu 2000 Bilder in Arbeit, empfohlen bis zu ca. 24-36 MP und ca. 20.000 Bildern im Katalog.

z.B: i5 CPU 13.th Gen , 16 GB RAM, GTX 1650, 256/256 GB SSD, Win Home

PixelStation – Advanced

Optimaler PC für die Bildbearbeitung rot schwarz - PC von innen

PixelStation® für Lightroom
Bestes Preis- / Leistungverhätnis


Unser Modell für fortgeschrittene Anwender und einem guten Preis-/ Leistungsverhältnis. Bis zu 45 MP, 50.000 Bilder im Katalog und Bearbeitung von Bildern mit selektiven Werkzeugen und Masken.

z.B.: i7 CPU 13th Gen, 32 GB RAM, RTX 2060, SSD 256 /512 GB, Win Home

PixelStation – High-End

Optimaler PC für die Bildbearbeitung rot schwarz - PC von innen

PixelStation® für Lightroom
Maximale Leistung bezahlbar.


Unser Modell für Anwender mit hohen Ansprüchen oder für die, die mit Lightroom richtig Spaß haben wollen. 100+ MP,  100.000+ Bilder im Katalog und komplexe Bearbeitung sind kein Problem.

z.B.: i9 CPU 13th Gen, 32-64GB RAM, RTX 3060 12GB, SSD 512 /1024GB, Win Pro

PixelStation Pro RA

PixelStation Pro RA® für Lightroom
Maximale Leistung und Stabilität


Der wohl beste Lightroom Rechner für Profis & Amateure. Workstation Technologie, maximale Stabilität, High End Leistung bei Import, Bearbeiten und Export. Für diese Maschine ist keine Anforderung zu hoch.

z.B.: AMD Ryzen 7950X 64 GB RAM – RTX 3070 TI –  SSD 512 GB / 1,6 TB – Win Pro

Welchen Prozessor / CPU benötigst Du für Lightroom?

Bei welchen Arbeitsabläufen wird die CPU bzw. der Prozessor in Lightroom verwendet?

Sehr einfach gesagt besteht der Arbeitsablauf in Lightroom aus 4 Schritten:

  1. Import der Bilder auf die Festplatte, Aufnahme der Bilder in den Katalog und Erstellung der Vorschauen in der beim Import gewählten Größe – in Lightroom vereinfacht Import genannt.
  2. Auswahl, Bewertung und Löschen von Bildern in der Bibliothek
  3. Bearbeitung der Bilder im Entwickeln Modul
  4. Export der Bilder auf die Festplatte, alternativ Druck der Bilder oder Erstellung von Fotobüchern oder Webseiten.

Jeder dieser Arbeitsschritte benötigt Zeit. Hier musst Du Dir überlegen, welche Arbeitsschritte sind für Dich wichtig und bei welchen Arbeitsabläufen ist die Geschwindigkeit ein für Dich entscheidender Faktor. Und für was bist Du bei Deinem idealen Lightroom Computer bereit mehr Geld auszugeben?

  • Musst Du Deine Bilder schnell verfügbar haben, damit Du eine Auswahl treffen kannst? Dieses ist z.B. bei Reportern, Sport-, Natur- und Veranstaltungsfotografen wichtig. Dann ist Punkt 1 sehr wichtig.
  • Musst Du viele Bilder beurteilen? Benötigst Du die eine schnelle und exakte 1:1 Vorschau damit Du z.B. die Schärfe beurteilen kannst? Zoomst Du viel rein und raus in Deine Bilder? Hier ist Punkt 2 der entscheidende Faktor.
  • Nervt es Dich das die Regler im Entwickeln Modul langsam reagieren? Machst Du gerne viele selektive Korrekturen und arbeitest Du viel mit Masken? Dann ist Punkt 3 ausschlaggebend.
  • Musst Du viele Bilder, in verschiedenen Formaten schnell exportieren? Bist Du Berufsfotograf und musst mit Deinen Bildern schnell am Markt sein? Dann ist Punkt 4 der Export ein großer Faktor.

Die CPU ist einer der wichtigsten Faktoren für den besten Computer für Lightroom

Lightroom Classic nutzt in allen oben genannten Modulen den Prozessor sehr stark aus. Bei Punkt 3 und vor allem bei Punkt 4 kommt bei den neuen Version ab Lightroom 12 und darüber die Grafikkarte immer mehr mit ins Spiel. Lightroom ist um so schneller je mehr Kerne es zur Verfügung hat, daher ist ein hochwertiger Prozessor sehr wichtig. Günstige Prozessoren wie einfache, energiesparende Mobilprozessoren in Notebooks mit nur 2, 4 oder 6 Kernen Kernen sind für Lightroom nicht wirklich geeignet.  Auch im Desktop Bereich sind die kleinen günstigen Celeron, i3 oder auch viele i5 Prozessoren nicht die beste Wahl und resultiert in schlechter Lightroom Leistung. Wie Ihr im Bild rechts und unten sehen könnt nutzt Lightroom alle Kerne aus die Ihr ihm zur Verfügung stellen könnt.

Der Prozessor ist eine Entscheidung fürs Rechnerleben.

Während Arbeitsspeicher und SSD, bei Desktoprechnern auch die Grafikkarte meist problemlos ausgetauscht werden können, ist die CPU in der Regel eine Entscheidung “von der Wiege bis zur Bahre”. Ein Tausch auf eine schnellere CPU derselben oder einer direkt darauf folgenden Generation ist in der Regel nicht sinnvoll. Der Performancegewinn ist für den Kostenaufwand (neuer Prozessor und Einbau) meist zu gering. Hier ist es wesentlich günstiger und sinnvoller direkt beim Kauf des Rechners den idealen Prozessor zu wählen. Ein Upgrade des Prozessors nach ein paar Jahren auf ein deutlich schnelleres Modell, ist dann aber mit Kosten für ein neues Mainboard, neuen Arbeitsspeicher und evtl. sogar neuen SSD’s verbunden, so das ein Neukauf meist die sinnvollere Option ist.

Welches ist die optimale CPU für Lightroom?

Diese Entscheidung hängt stark von Eurem Budget ab. Alle Prozessoren hier sind aktuell und mit das hochwertigste was es auf dem Markt gibt. In unseren PixelStations® verbauen wir immer die optimalsten Prozessoren, dieselben die wir auch hier empfehlen. Nur kombinieren wir diese mit unseren anderen, nach Benchmarks und unseren Erfahrungen optimierten Bauteilen. So verwenden wir für Bild- und Videobearbeitung optimiert Mainboards, entwickeln unsere eigenen Kühlsysteme. Dadurch erreichen wir in der Regel nochmal wesentlich bessere Leistungen als Eigenbauten oder viele andere Marken.

  • Intel i5 -13600K
    momentan der Einstiegsprozessor – verfügt über die neuste Intel Technologie bestehend aus  6 Performance und 8 Effizienzkernen. Ideal wenn Ihr einen ordentlichen, modernen Lightroom Rechner möchtet, aber nur ein sehr begrenztes Budget habt. Dieser Prozessor ist in Lightroom schon wesentlich schneller, als die meisten Prozessoren die älter als 2 Jahre sind und wird Euch gute Dienste leisten.
  • Intel i7 – 13700K
    Dieser Prozessor ist bei unseren  PixelStations® unsere Budgetempfehlung. Mit 8 Performancekernen und damit 2 Performancekernen mehr als beim i5 bringt er bis zu 30% mehr Leistung. Dieses ist wichtig beim Vorschauen berechnen, beim Arbeiten mit vielen Bildern im Entwicklen Modul, bei selektiven Korrekturen und arbeiten mit Masken. Auch dürfte Euch der Computer 1-2 Jahre lang länger erhalten bleiben, da er mehr Leistungsreserven als der i5 hat.
  • Intel i9 – 13900K
    Der schnellste aktuelle Desktop Prozessor von Intel, mit nochmal 8 Effizienzkernen mehr, verfügt er über 8 Performance und 16 Effizienzkerne. Obwohl die Performancekerne für Lightroom wichtiger sind, nutzt es auch die Effizienzkerne gut aus, und der i9 ist damit nochmal 30% schneller als der i7. Die Wahl für Anwender die maximale Leistung wünschen oder benötigen,  Intel Prozessoren bevorzugen und/oder denen unsere PixelStation PRO R Ihr Budget sprengt.
  • AMD Ryzen 7900X / 7950X
    Diese absoluten Hochleistungsprozessoren mit 12 / 16 Ryzen Kernen (in etwa vergleichbar mit den Intel Performanckernen) verwenden wir in unsere Workstation der PixelStation Pro R. Wer maximale Stabilität! und Leistung in Lightroom sucht sollte diesen Prozessor mit einem Workstation Mainboard und Workstation Komponenten kombinieren. Dieser Rechner ist dann vielleicht etwas teuerer, man bekommt hier aber langfristig die beste und hochwertigste Leistung die man in Lightroom erzielen kann.

CPU Auslastung beim Berechnen von Vorschauen in Lightroom.

Alle zur Verfügung stehenden Kerne werden genutzt. Hier auf einer PixelStation Pro RT mit 32 Kernen / 64 Threads. Klick das Bild für eine Detaildarstellung.

Zeigt die fast gleichmäßige Auslastung von 24 CPU Kernen durch Lightroom - der wohl beste Computer für Lightroom.

CPU/GPU Auslastung von Lightroom im Entwickeln Modul

auch hier werden je nach Funktion alle Kerne genutzt, bei vielen Funktionen, wie z.b. Rauschreduzierung oder selektiven Korrekturen wird die GPU zur Unterstützung mit herangezogen. Teils sind Auslastungen bis 90% zu sehen. Daher ist es für den optimalen PC für Lightroom wichtig auf die perfekt CPU / GPU Balance zu achten.

Welchen Grafikkarte / GPU ist ideal für Lightroom?

Die GPU war bis Version 12.x immer ein Stiefkind

Bei Lightroom hat die Grafikkarte für eine gute Lightroom Performance seit seinem Erscheinen kaum ein Rolle gespielt. Daher war es für den besten Computer für Lightroom lange Zeit relativ irrelevant welche Grafikkarte man verwendet. Eine einfache dedizierte Grafikkarte hat eigentlich immer ausgereicht. Tipp: d.h. wer noch mit der alten Kaufversion von Lightroom der Version 6 arbeitet, kann getrost auf die Anschaffung einer High End Grafikkarte verzichten. Allerdings hat sich in Lightroom die Bildqualität, die Bearbeitungsmöglichkeiten und die Performance so stark verbessert das man über ein Update auf die aktuelle Version dringend Nachdenken sollte. Und “nur” 140€ pro Jahr für zwei der besten Programme für Fotografen Lightroom & Photoshop sollten eigentlich drin sein, da Euch Euer Kamerasystem sicherlich mehr als 1000€ gekostet hat.

Bei welchen Arbeitsabläufen wird die GPU bzw. die Grafikkarte in Lightroom verwendet?

  1. Für die Anzeige von Bildern, vor allem auch auf 4K Monitoren. Hier wird die Darstellung beschleunigt, aber immer nur auf dem 1. Hauptfenster von Lightroom. Wenn Ihr das 2. Fenster aktiviert, wird die Darstellung auf diesem nicht beschleunigt. Hierfür reicht eine einfache Grafikkarte (intergriert ab dem Intel Prozessor Skylake) aus. Besser ist auch nicht schlecht.
  2. Bildbearbeitung im Entwickeln Modul. Hier werden Rauschentfernung, Scharfzeichnen, selektive Korrekturen, Arbeiten mit Masken u.a. beschleunigt. Hierzu benötigt man zwingend eine dedizierte Grafikkarte mit eigenem Grafikspeicher. Mindestens 2 GB VRAM sind Voraussetzung, besser sind 4 GB RAM.
  3. Export – ab Version 12.x. Hier nutzt Lightroom erstmalig auch hochwertige GPU’s aus.  Hier wird schon eine gute Mittelklasse Grafikkarte wie eine  mit 8 GB VRAM empfohlen. Mit Einschränkungen nutzbar sind auch Karten mit 4GB RAM.

Wie es bei Euch um Eure Grafikkarte steht, seht ihr unter den Voreinstellungen / Leistung und wenn Ihr den Punkt Grafikprozessor verwenden auf Benutzerdefiniert stellt bekommt Ihr dann auch die folgenden Informationen.

Welches ist  jetzt die optimale Grafikkarten für den besten Computer für Lightroom?

Hier müsst Ihr drei Punkte beachten:

  1. Euer Budget
  2. Wie wichtig sind Euch die o.g. Punkte? Wieviele Bilder bearbeitet Ihr? Arbeitet ihr regelmäßig mit großen Bildmengen? Wenn ja gebt etwas Geld aus!
  3. Zukunftssicherheit – Es ist zu erwarten das Lightroom immer mehr Funktionen auf die Grafikkarte auslagert. Also ist eine hochwertige Grafikkarte sicherlich eine gute Investition.

Wichtig: Bei Grafikkarten gibt es verschiedene Hersteller und verschiedene Bauformen. Hier variieren die Preis sehr stark. Als Beispiel variieren die Preise einer RTX3060 zwischen 350 und 520€. Der Unterschied liegt dann z.B. in der Kühlung: Habe ich einen Lüfter oder drei Lüfter? Einen kleinen oder großen passiven Kühlköper? Wieviel VideoRAM habe ich? Wie verhält sich die Karte unter Last. Hier gibt es Leistungsunterschiede beim selben Chipsatz von bis zu 40%! Ist die Karte im Betrieb laut oder leise? Passt mein Netzteil dazu?

Wir selber verwenden in unseren PixelStations® nur High End Grafikkarten mit folgenden Eigenschaften:

  • High-end Markenkarten mit in der Regel 3 Lüftern, perfekte Wärmeabfuhr, Grafikkarte erreicht immer 100% Ihrer Leistung auch unter Last, Leise!
  • einer passiven Kühlung bis 50% Leistung – für 90% aller Anwendungen ist die Karte damit lautlos!
  • wir verbauen perfekt gerechnete Netzteile mit Minimum Gold Zertifizierung  zu den jeweiligen Grafikkarten – spart bis zu 60€ Stromkosten im Jahr! Damit hat sich der Mehrpreis der von uns verwendeten Karten in spätestens 2 Jahren gerechnet.

Unsere Empfehlung für die sinnvollsten Grafikkarten für Lightroom:

  • Nvidia GTX 1650 mit 4 GB
    Die Einstiegskarte, Beschleunigt schon (fast) alles was Lightroom anbietet. Nur bei großen Exportvorgängen fehlt Ihr der Videoram. Es funktioniert trotzdem alles, aber halt alles etwas langsamer als mit den besseren Karten.  Die Empfehlung für Anwender die nicht soviel mit Lightroom arbeiten und auf Ihr Budget achten müssen.
  • NVidia RTX3060 mit mindestens 8 GB VRAM
    Die Zukunftssichere Lösung für alle Anwender die schon hohe Ansprüche an Lightroom haben, zukunftssicher sein wollen, aber noch nicht die Bank überfallen wollen. Unterstützt alle Grafikfunktionen von Lightroom vollständig. Bitte auf eine gute Version der Karte achten, wer billig kauft, kauft hier und bei einem guten Lightroom Rechner sowieso, doppelt. Wer auch noch Videos bis 4K filmt oder mit Präsentationsprogrammen wie Wings X oder m.objects etc. arbeitet, freut sich auch über die Leistung der Karte.
  • Nvidia RTX 3070 TI / RTX 4080
    Wer wirklich die perfekte GPU für den besten Rechner für Lightroom sucht findet mit der RTX 3070 TI (wenn man die Kirche noch im Dorf lassen will) oder mit der RTX 4080 (wer das schnellste in irgendeiner Form sinnvolle möchte) extrem schnelle Karten. Diese sind dann auch perfekt für den Videoschnitt für fortgeschrittenen 4-6K Projekte (3070TI) oder auch sogar Leistung für 8K Videobearbeitungen(RTX 4080)

GPU / Grafikarten Auslastung beim  Export von Bildern in Lightroom.

Man sieht hier das die GPU die Hauptarbeit leistet. Der Prozessor dient nur noch als Zulieferer. Dieses gilt erst ab Lightroom 12.x oder höher. Darunter läuft der Export vollständig auf dem Prozessor. Es ist zu erwarten das Adobe immer mehr Funktionen auf die Grafikkarte auslagern wird und daher wird sich wahrscheinlich die Investition in eine gute Grafikkarte lohnen.

Bester Computer für Lightroom - eine gute Grafikkarte ist beim Export sehr wichtig

CPU/GPU Auslastung von Lightroom beim Scharfzeichnen 

hier wird die GPU schon ordentlich genutzt, vor allem bei großen Dateien, 4K Monitoren kommt die GPU deutlich zum tragen und entlastet den Prozessor.

Wieviel Arbeitsspeicher / RAM ist ideal für Lightroom?

Arbeitsspeicher / RAM – wird in Lightroom immer wichtiger

Der RAM wird von Anwendungen wir Lightroom dazu verwendet, Programmcode und Daten mit denen momentan gearbeitet wird vorzuhalten und der CPU / GPU möglichst schnell bereitstellen zu können. RAM ist bis zu 200 mal schneller als die schnellste SSD. Bei SSD’s sind wir gut wenn wir reale Transferaten von 2 bis 5 Gigabyte/s erreichen. (theoretisch bei PCI-E 4.0) ca. 7.2GB/s. Arbeitsspeicher ist wesentlich schneller und kann auf guten Systemen Transferraten zwischen 100 Gigabyte/s bis hin zu 800 Gigabyte/s erreichen. D.h. wenn z.b. Bilder oder Videos im RAM vorhanden sind kann auf diese wesentlich schneller zugegriffen werden, wie wenn Ihr die schnellstmögliche SSD verwendet.  Daher ist genügend RAM eine wichtige Voraussetzung für das schnelle Arbeiten mit Lightroom.

Während Lightroom zu seinen Anfängen nur wenig Arbeitsspeicher nutzen konnte, nimmt Lightroom heute was man ihm gibt. Wenn also auf manchen Seiten zu lesen ist das Lightroom mit 4-8 GB RAM zufrieden ist und ihr Euch das Geld für mehr RAM sparen könnt, ist das leider veraltet oder wird geschrieben, damit Ihr den billigen Amazon Rechner in Erwägung zieht.

Welchen Arbeitsspeicher brauche ich für mein Lightroom?

Momentan gibt es zwei Speichertypen DDR4 und DDR 5 mit jeweils unterschiedlichen Taktfrequenzen. Diese zusammen ergeben die Eigenschaft die für RAM wichtig ist – die mögliche Transferrate.

DDR 5 ist der aktuelle Standard und liegt in seinen Transferraten um den Faktor 1.7 bis 2.6 über dem von DDR4. Nachdem DDR5 Speicher heute nur noch etwas und nicht mehr irrsinnig viel teurer ist als DDR4 empfiehlt sich für jedes neue System DDR5 zu wählen. Dieses bekommt ihr bei billigen Systemen in der Regel nicht.

Während bei der RAM Menge mehr immer besser ist (wenn man es sich leisten kann und das Programm es nützt) ist bei den Taktraten Vorsicht geboten. Hier gibt es RAM mit Standardtaktraten und auch übertaktetes RAM. Während z.b. normales DDR4 RAM mit maximal 3200 MHz taktet, geht übertaktetes RAM bei DDR 4 bis über 5100 MHz und liegt damit ausserhalb jeglicher Spezifikation. Diese geht oft zu Lasten der Stabilität. Daher ist übertaktets RAM vielleicht für einen Spieler interessant, für den Fotografen oder Filmer der ein schnelles System sucht ist es nicht empfehlenswert.

Bei DDR5 sind die Standardtaktraten von 4800 – 7200 MHz definiert. Allerdings steht DDR 5 noch am Anfang seiner Entwicklung daher sind momentan nicht übertaktete Module nur mit 4800 – 5200 MHz erhältlich. Damit ist es aber schon doppelt so schnell wie DDR4 RAM.

PixelComputer verwendet z.B. nur hochwertigen Markenspeicher mit nicht übertaktetem DDR5 Speicher.

Wieviel Arbeitsspeicher Dein bester Computer für Lightroom?

Kurz und knackig:

  • weniger als 16 GB RAM sollten es auf jeden Fall nicht sein
  • ohne Eure Anforderungen genau zu kennen, sind 32 GB immer ein empfehlenswerter Größe bei der man mit Lightroom und noch ein paar anderen Programmen parallel arbeiten kann, ohne die Performance zu stark einzuschränken.
  • wer sehr viel mit Lightroom arbeitet, große RAW Files jenseits der 40 Megapixel verwendet oder Lightroom zum erstellen von Panoramen, HDR’s nutzt und /oder viele andere Programme wie Photoshop, InDesign, Videoschnittprogramme oder auch große Officeanwendungen wie Word / Excel etc. parallel nutzt, findet auch für 64 GB RAM problemlos Verwendung.

RAM Verwendung

Die Zeiten in denen Lightroom nur 4 GB Arbeitsspeicher verwenden konnte/durfte sind definitiv vorbei. Direkt nach dem Start verwendet Lightroom schon ca. 6 GB RAM. Nach einer Weile des Arbeitens in Bibliothek und Entwickeln Modul (hier im Screenshot nach ca. 6-7 Minuten normalen Arbeitens, belegt Lightroom alleine schon 32 GB RAM. Daher ist 16 RAM momentan das absolute Minimum, 32 GB für die meisten Anwender empfehlenswert, und Power User können problemlos zu 64 GB RAM greifen.

Bester Computer für Lightroom - eine gute Grafikkarte ist beim Export sehr wichtig

Welche SSD’s sind die besten für Lightroom?

Auf die SSD kommt es sehr häufig an

Eine SSD ist superschnell. So haben wir das im Kopf. Während wir uns bei CPU und Grafikkarte intensiv mit der Auswahl der für mich Besten beschäftigen, ist eine SSD halt einfach eine SSD und man nimmt was man gerade günstig bekommt. Dazu kommt das in den technischen Daten der SSD’s eigentlich immer dasselbe steht. Für eine aktuelle PCI-E 4.0 SSD steht da 6800 – 7200 MB/s lesend und irgendetwas zwischen 5000 – 6900 MB/s schreibend. Diese Werte stimmen in der Regel auch, der Knackpunkt ist, mir sagt niemand wie lange die SSD diese Geschwindigkeiten durchhält.

Was ist der Cache?

Fast alle SSD’s erreichen Ihre Spitzengeschwindigkeiten über einen Cache. Dieser Cache ist bei den meisten günstigen SSD’s relativ klein und ist nur 3 bis 9 GB groß. Wenn der Cache die angeforderten Daten nicht enthält bricht die Geschwindigkeit von den in den technischen Daten angegebenen Werten, teils dramatisch ein. So schafft eine günstige PCI-E SSD dann statt 7000MB/s nur noch 300-400 MB/s oder noch weniger. Für Ottonormaluser reicht der Cache aus, da bei Ihm nur das Betriebssystem, Email-Programm, Browser und vielleicht noch Word und Excel eine Rolle spielen. Ein Fotograf arbeitet in der Regel mit hunderten bis tausenden von RAW Dateien mit Größen von 20 bis 200 MB, die sich schnellmal zu 10 bis 100 GB summieren. Bei Videofilmern ist es noch schlimmer hier benötigen wir für 1 Stunde Rohmaterial in 4K H.264 schon 60 GB, für 1 Stunde Cinema DNG 3:1 fallen ca. 450 GB  an Daten an.

Wenn Ihr jetzt in Lightroom in der Bibliothek viele Bilder durchschaut, erstellt Lightroom Vorschauen und/oder zieht die großen 1:1 Vorschauen von der SSD an. Wenn Ihr einen zu kleinen Cache habt, wird Lightroom nach 30,50 oder 80 Bildern wesentlich langsamer, da die Datenrate der SSD einbricht, wenn der Cache der SSD Lightroom nicht mehr mit Daten bedienen kann.

Welche SSD benötige ich für Lightroom?

  • wenn ihr einen etwas älteren Rechner habt, dann habt Ihr sehr wahrscheinlich noch eine 2,5″ SATA SSD in Eurem Rechner. Diese hat eine Maximalgeschwindigkeit von 550MB/s, da der SATA Anschluss nicht mehr Leistung her gibt. Hier solltet Ihr über ein Ersetzten der SSD nachdenken, und bei einem neuen Rechner diese SSD nicht, bzw. nur noch als Datengrab weiterverwenden.
  • heutzutage empfehlenswert sind PCI-E 4.0 bzw. oft sogar noch PCI-E 3.0 SSD’s. Die Spitzenleistung ob die SSD jetzt 7000 MB/s oder 3600 MB/s schafft ist für Lightroom nicht relevant, sondern nur die Dauerleseleistung und die Cachegröße. Daher solltet Ihr idealerweise in Eurem neuen Rechner PCI-E SSDs mit MLC Speicher oder TLC Speicher mit einem Cache größer als 100 GB verwenden. Leider ist das aus den technischen Daten nicht so gut ersichtlich, und die meisten Händler kennen sich damit nicht wirklich gut aus. Hier hilft nur sich selber schlau machen, oder bei Pixelcomputer einkaufen, da wir nur solche von uns nach unseren Benchmarks selektierte SSD-Typen einsetzen.
  • Ob die PCI-E SSD jetzt über eine Steckkarte auf dem Mainboard steckt, oder direkt auf dem Mainboard über eine M2. SSD angeschlossen wird spielt für die Performance keine Rolle.
  • Empfehlenswert sind hier z.B. die Samsung 970 – 990 Pro SSD’s die sich generell sehr gut bewähren. Wir selber setzen häufig noch andere, performantere SSD’s von kleinen Herstellern ein. Diese sind jedoch häufig nicht oder nur über Umwege lieferbar, und mit den Samsungs macht man zumindest nichts falsch und bekommt sehr gute SSD’s.
  • Wer hier mehr Wissen will, liest bitte unseren umfangreichen Artikel zum besten PC für die Bildbearbeitung

SSD Lesegeschwindigkeit

In der Praxis der Bild- und Videobearbeitung ist die Lesegeschwindigkeit meist der entscheidende Faktor. Schreiben tun wir unsere Daten nur selten, lesen viel häufiger. Von der Lesegeschwindigkeit hängt die Lightroom Leistung beim Bilder aussuchen, 1:1 Vorschauen erstellen, bearbeiten der Bilder im Entwickeln Modul und vielen anderen Dingen stark mit ab.

Lesegeschwindigkeiten von SATA und PCI-E SSD's
Bester Computer für Lightroom - eine gute Grafikkarte ist beim Export sehr wichtig

Mainboard, Netzteil, Lüfter und Gehäuse – die unterschätzen Komponenten

Ein Computer besteht aus mehr als aus Prozessor, Grafikkarte und SSD’s

In Tests und in Benchmarks geht es eigentlich immer nur um CPU’s, GPU’s und SSD’s. Stabilität und Performance kommen aber aus ganz anderen, wesentlich unspektakulären Bereichen. Wir bei PixelComputer legen höchsten Wert darauf nicht nur extrem performante, sondern auch seht stabile Rechner zu bauen. Daher legen wir eine extrem hohen Wert auch auf die Peripheriekomponeten.

Das Mainboard ist das Herz eines jeden Rechners

Auf dem Mainboard sitzen der Prozessor, der Arbeitsspeicher, der Chipsatz mit den meisten Schnittstellen zu PCI, USB, Wifi, Festplattenschnittstellen, evtl. Thunderbolt und viele anderen Komponenten. Die zentrale Eigenschaft ist der Chipsatz, dieser bestimmt wie gut das Mainboard ausgestattet ist, wie schnell die Anbindung der Komponenten erfolgt. Momentan sind im Intel Bereich die Chipsätze wie z.B. B660/B760, H670/H770 und als Topmodell die Z690/Z790 Chipsätze aktuell. Je höher im Alphabet der Buchstabe um so leistungsfähiger sind die Chipsätze. Wir verwenden selber nur Mainboards der Firma ASUS und teilweise Gigabyte – dieses sind seit Jahrzehnten die Garanten für beste Qualität.

Wir testen bei jeder Generation selber unsere Favoriten und suchen hier die Mainboards für unsere PixelStations aus eine Vielzahl von Kandidaten aus. Die von uns selektierten Mainboards gehören immer zu den stabilsten von denen wir dann das leistungsfähigste selektieren. Alleine durch die Mainboardwahl erzielen wir Performanceunterschiede zu “günstigeren oder billigeren” Computern um bis zu 20%.

Hier empfiehlt es sich auch Test auf renommierten Webseiten wie TomsHardware oder in renommierten deutschen Zeitschriften wie der c’t zu lesen.

Andere Informationsquellen zum besten Computer für Lightroom:

Wer mehr zu diesem Thema wissen will, sollte sich vor Seiten hüten die einen zu Amazon verlinken. Wir wollen auch verkaufen, aber dort erfahrt ihr nichts wirklich neues & interessantes sondern bekommt nur den Rechner für den der Schreiber die meiste Provision kassiert.

Die beste Quelle(außer Ihr ruft uns an 🙂 ) ist hier PugetSystems: Die machen in den USA das was wir in Europa machen. Nur ohne das Ihr die passende Peripherie wie EIZO Monitore oder Fine-Art Drucker fix und fertig eingerichtet mit dazu bekommt:

Bester Computer für Lightroom bei Pugetsystems

Bester Computer für Lightroom - eine gute Grafikkarte ist beim Export sehr wichtig

© Copyright - PixelComputer
Consent Management Platform von Real Cookie Banner